Winterdeko

So sehr ich ja die Weihnachtsdeko liebe, bin ich Anfang des Jahres dann doch ganz froh, wenn ich sie wieder wegräumen kann und Platz ist für Neues. Da es mir für Frühlingsdeko noch etwas früh war, habe ich mich dafür entschieden eine Zwischendeko in Eisfarben, grau, weiß, hellblau, zu machen. Dafür hab ich mich schnell hingesetzt und ein paar Windlichter gehäkelt. Ging ganz fix! Chic, oder?


Da ich vom häkeln keine Ahnung habe, kann ich euch leider nicht sagen wie ich das gemacht hab, aber durch eine eher wirre Aneinanderreihung von Maschen entstanden diese kleinen Schläuche aus Wollresten. Ich habe dann einfach leere Gläser genommen, die ich immer vorsorglich sammle, und die Schläuche dort drum gemacht. Teelicht rein – fertig waren die Windlichter.

Alles liebe!

Werbung

Palettentisch

Nachdem der Tannenbaum abgeschmückt und über den Balkon geflogen war, hatten wir endlich wieder Platz im Wohnzimmer. Und da die ganze Garage voll mit Treibholz aus diversen Urlauben und Bauholz, das sich gesammelt hatte, war, haben wir angefangen dieses mal zu verarbeiten. 
Heute zeige ich Euch unseren neuen Couchtisch, den wir aus zwei Paletten zusammen geschraubt haben. 

   

  

Die Paletten stammten von einer Baustelle und waren daher natürlich nicht neu. Wir haben sie gesäubert und in liebervoller Kleinarbeit abgeschliffen. Dann mussten sie nur noch aufeinander geschraubt werden.

Bei Aldi hatten wir vor einiger Zeit eine Packung Möbelrollen erstanden. Die Rollen wurden dann noch unter die Palettenstapelung geschraubt und schwupps, war der neue Couchtisch auch schon fertig und konnte eingeweiht werden. Man gut, dass noch Weihnachtsplätzchen übrig waren 🙂

  

 

Alles Liebe!

Eure Maren
Nachtrag zu den Aldirollen: Bei unserer Packung ist leider eine von den Bremsen kaputt und die Rolle lässt sich nicht feststellen. Vielleicht hätte sich doch die Investition gelohnt, die teureren Rollen aus dem Baumarkt zu kaufen. Oder wir haben halt einfach Pech gehabt… Wer weiß 🙂

Meine Heimat-Sleeve

Lange nix gehört von mir, aber hiermit melde ich mich zurück 🙂 , direkt ins Jahr 2016!

HAPPY NEW YEAR!!!

Natürlich war ich nicht faul, sondern habe an tollen, neuen Projekten gearbeitet und diese werde ich Euch hier in den nächsten Wochen zeigen. Ich habe endlich einiges an Treibholz verarbeitet, welches hier rumlag und auch den Bauholzstapel in der Garage etwas verkleinert. Seid gespannt!

Aber nun zum heutigen Beitrag: Vor längerer Zeit hat mich ein Freund gefragt, ob ich ihm ein Täschen für seinen Übersetzungscomputer nähen kann. Jetzt hat er mir endlich die Maße durchgegeben und ich habe mich sofort ans Werk gemacht.

  
Aus grauem Filz habe ich zwei Teile zugeschnitten, etwas größer als das Gerät und eines noch etwas höher, damit auch eine Klappe zustande kommt. Aus meinem Fundus habe ich mir dann ein schönes Webband ausgesucht (meine Heimat Hamburg, hatte ich mal bei dawanda bestellt) und es auf dem Filz festgesteckt und aufgenäht. Dabei habe ich besonders darauf geachtet, dass es sich auf beiden Filzteilen auf der gleichen Höhe befindet.

Zu Weihnachten habe ich ganz tolle Label geschenkt bekommen. Eins kam jetzt direkt zum Einsatz. Ich habe eine Schlaufe geformt und diese am Filz festgesteckt.

  

Als dann alle „Auf- und Annäher“ an Ort und Stelle waren, habe ich die Tasche zusammen genäht.

Die Klappe habe ich noch ein bisschen zurecht geschnitten, ein Gummiband durch eine Öse an der Klappe gefädelt und einen maritimen Knopf, passend zum Hamburg-Thema, angenäht.

   
  

  

Wenn Ihr Lust habt nachzunähen, dann müsst Ihr nur die Maße eures Täschchens festlegen.

Viel Spaß beim Nähen!

Alles Liebe, Eure Maren